Der 10-Melonen-Poldi

Wer hätte das gedacht? Nein, nicht dass es das Lukas Podolski zurück nach Köln wechselt (das war sicher, wie das Amen in der Kirche) , sondern dass die Kölner eine so riesige Stange Geld aus dem Kreutz drücken und sich dieses Prestigeprojekt auch leisten können. Zwar auf Raten, aber sie gönnen sich da etwas Ordentliches mit der Rückkehr von Prinz Poldi. Von wollen konnte hier seit den vielen Signalen keine Rede mehr sein. Das war Quasi ein Muss nach den unzähligen Hilferufen. War im Juli 2007 noch ein Einkaufs-Stop angesagt (auch bei – in dieser Dimension – kleinen Beiträgen) und auf die Jungen Wilden aus den eigenen Reihen wie Kevin Schöneberg gesetzt wurden, kamen nach dem Erstliga-Aufstieg wieder dicke fette Fische an den Rhein. Petit (wohl ablösefrei?) und kurz vor dem Deal mit den Bayern noch Derek Owusu Boateng aus Jerusalem für schlappe 400k Euro. Klar gab es auch Gutes und Günstiges . Aber die paar Schnapper sind mit Miso Brecko und Daniel Brosinski, die für lau, aber je mit einem Dreijahresvertrag ausgestattet wurde, sind auch noch nicht angekommen.

Ich hoffe mal nur, dass der Lukas P.  auch für die Kölner (ja, bei aller Liebe zu Düsseldorf) bezahlt macht. Auch, wenn sein Berater sagt, dass Poldi das Vertrauen, welches in ihn gesteckt wurde auch immer fleißig zurückbezahlt habe.  Und Herr Overath sagt, dass man dem armen Kerl nicht den Verein aus seinem Herzen herausreißen können. Sollte das Traumprojekt aller kölscher Jecken in die Hose gehen, so werden aus 10 Millionen Euro für die Geißböcke schnell nur 10 verfaulte Melonen.

Kommentare geschlossen.

Get Adobe Flash player